cuisine m.: Rheinisches Stielmus

Frühlingsrezept aus der Gemüseküche

Heute ein saisonaler Rezeptvorschlag und etwas Warenkunde für alle Freunde der vielfältigen und köstlichen Gemüseküche: „Stielmus auf rheinische Art“, Version 2001. Ein Originalrezept und wahrer Klassiker des großen Gastgebers Dieter L. Kaufmann aus seinem legendären Restaurant „Zur Traube Grevenbroich“.

EatSmarter schreibt über Stielmus (Rübstiel):

Ein Exot aus dem eigenen Land – so könnte man Stielmus durchaus nennen. Warum sich das Kennenlernen des auch Rübstiel genannten Gemüses unbedingt lohnt, verrät unsere Warenkunde.

Das sollten Sie über Stielmus wissen

Wer schon mal Stielmus probiert hat, wundert sich vermutlich, denn dieses feine Gemüse ist in fast ganz Deutschland so gut wie unbekannt. Auch den Zweitnamen Rübstiel haben die wenigsten je gehört. Sehr schade, denn Stielmus bzw. Rübstiel gehört zu den besonders interessanten Gemüsevarianten. Rein äußerlich erinnert es mit seinen langen, dunkelgrünen Blättern und den hellen, zarten Stielen an Mangold.“

Quelle: EatSmarter
http://eatsmarter.de/lexikon/warenkunde/stielmus.

Zutaten (jeweils für vier Personen)

Quelle Zeit online

1 Bund (ca. 500g) Stielmus
1/4 l Geflügelfond
2 EL Weizenstärke
50 g Butter
Salz 
Pfeffer

Zubereitung

Die Blätter von den Stielen abzupfen und beides separat waschen. Stiele und Blätter klein schneiden. Die Stiele in Butter und etwas Öl glasig anschwitzen, die klein geschnittenen Blätter hinzugeben und unterheben. Etwas Geflügelfond hinzufügen und aufkochen. Mit etwas aufgelöster Weizenstärke leicht binden und mit Salz, Pfeffer und Butter abschmecken.

Stielmus kann auch ein ausgezeichneter Begleiter in Kombination mit gebratenem Zander oder Wolfsbarsch sein.

Viel Freude beim Kochen.

Ihr Michael Uhlemann