Paella cuisine m. Foto: Champagner-Club.de

Paella und Champagner: das passt!

Vor ein paar Tagen wurde ich von meinen Freunden Corinna und Rafael, mit denen ich auch sehr gerne zusammenarbeite, zu einem besonderen Anlass, einer Champagner-Verkostung, eingeladen. Da ich schnell abzählen kann, wie oft ich im Jahr in den besonderen Genuss dieses feinen Tropfens gelange, habe ich mich auf die Einladung um so mehr gefreut und mir lange überlegt, was ich an diesem Abend dazu passend für uns kochen werde.

Champagner ist für mich der Inbegriff eines Luxusproduktes

Wenn ich an Champagner denke, verbinde ich damit irgendwie immer The Great Gatsby, vom Guide Michelin mit Sternen ausgezeichnete Restaurants, Auto-Rennen in Monte Carlo, oder feine Damen mit großen Hüten auf einem Pferderennen. Ich habe mich dazu entschieden, für diesen besonderen Anlass ein spanisches Traditionsgericht zu kochen: Paella. Also fuhr ich zu meinem Fischhändler, schaute mir an, was er alles an fangfrischem Fisch, Schalen- und Krustentieren auf Eis liegen hat und kochte Paella auf meine Art. Stilecht wird Paella auf offenem Feuer gekocht, auf einem Gasbrenner gelingt sie aber auch gut.

Paella für Freunde

Zutaten für 8 Personen

3 Tassen Paella Reis

1,5 Stück große Zwiebeln gewürfelt,

Olivenöl und 5 EL Knoblauchöl

5 Tassen Krustentier oder Fischfond (Haben sie keine Möglichkeit, diesen selbst zu kochen, kaufen Sie schmackhaften, fertigen Fond und verfeinern Sie diesen nach Ihrem Geschmack mit dem Muschelsud – siehe später).

1 Tasse Weißwein, mit darin gelösten Safranfäden

2 Hühnchen Brüste vom Metzger Ihres Vertrauens ohne Haut und gewürfelt

1 Stück mittelgroßen Calamari gewaschen, geputzt und gewürfelt

24 Stück Crevetten mit Kopf und Schale

16 Stück Samtmuscheln auch Meermandel genannt

1,5 Hände Vongole Muscheln

3 Stück rote und gelbe Spitzpaprika gewaschen und gewürfelt

2 Stück Zitronen gewaschen und geachtelt

1 Tasse aufgetaute, quietschgrüne Erbsen aus dem Tiefkühlfach

Zum Garnieren: Frische Thymianzweige, Blattpetersilie, grüne und schwarze Oliven.

Zubereitung

Die Paella für 8 Personen habe ich auf Gas in einer Outdoorchef-Pfanne mit porzellanemaillierter Oberfläche von 46 cm Durchmesser zubereitet.

Die Muscheln und Garnelen separat in einem Fond aus ½ Flasche Weißwein, 3 gequetschten Knoblauch Zehen, 1 geschnitten Zwiebel, ein paar Thymianzweigen, Salz und Pfeffer einmal aufkochen, bis alle Muscheln geöffnet, die Garnelen gar sind und bei Seite stellen. Den Fond unbedingt aufbewahren und zum Auffüllen des Paella-Reises verwenden.

Den Gasbrenner auf kleiner Hitze starten, die Pfanne vorheizen, Olivenöl hinzugeben und den Paella-Reis ca. 5 Minuten unter gleichmäßigem rühren farblos und trocken rösten, salzen und pfeffern.
Dabei beginnt die Stärke im Korn zu arbeiten. So ist gewährleistet, dass Ihr Paella-Reis später eine optimale, cremige Konsistenz hat. Der Reis sollte Biss behalten, aber nicht in den Zähnen kleben.

Die gewürfelten Zwiebeln hinzugeben, farblos anschwitzen und rundum zum Rand Ihrer Pfanne schieben. Das Hühnchen salzen, pfeffern und portionsweise gleichmäßig goldbraun anbraten. Den Reis mit Zwiebel und Hühnchen nun gleichmäßig in der Pfanne verteilen, unter fortwährenden Rühren auf 3 Touren mit dem „Safranweißwein“ und dem Krustentierfond auffüllen, bissfest garen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist.

Alles mit Salz, Pfeffer, Knoblauchöl kräftig abschmecken.

Die Calamari Würfel hinzugeben und garen, dann die roten und gelben Paprika sowie die Erbsen und alles locker untereinander heben.

Die Paella mit den temperierten Muscheln, Garnelen, Zitronen, Oliven und Kräutern ausgarnieren und die ganze Pfanne zum selbernehmen für Ihre Gäste mitten auf den Esstisch stellen.

Tan bueno.

Viel Freude beim Kochen,

Ihr/Euer Michael Uhlemann und Team

P.S.
Wenn Sie Interesse am Thema Champagner haben, von Qualitätsmerkmalen, richtiger Trinktemperatur oder fachgerechter Lagerung, dann besuchen Sie doch einmal den von Corinna und Rafael ins Leben gerufenen Champagner Club unter www.champagner-club.de und www.champagner-guide.de.